News

Banks & Rawdriguez feat. Anna Maria Damm – Too Lost In You

– Urban Attitude trifft Fashion & Lifestyle –

Banks & Rawdriguez garantieren als DJ’s ein energiegeladenes Set der Extraklasse, ganz egal, ob sie in ausverkauften Hallen (Support Lil‘ Wayne), Fernsehsendungen (The Voice of Germany), oder in den Bekannten Clubs der Republik (Asphalt Club Berlin, Puro Berlin, P1-Club München usw.) spielen.

Neben ihren herausragenden Fähigkeiten als DJ’s sind die beiden musikalischen Schwergewichte auch für die Produktion einer Vielzahl an Single und Club Hits verantwortlich, wie unter anderem Xavier Naidoo’s – Ich brauche dich, Nena’s – 99 Luftballons oder den Remix des Songs Moments von Freddy Verano ft. Sam Smith.

Diese beiden Größen der Dj- & Musikbranche treffen auf das Gesangstalent Anna Maria Damm. Die sympathische und fotogene Filipina hat bereits 2008 damit begonnen, der Welt ihr musikalisches Talent über Youtube zu zeigen. Dass sie nicht nur musikalisch, sondern auch im Bereich Fashion überzeugen kann, bewies sie 2013 mit ihrer Teilnahme an „Germany´s Next Topmodel“, bei der sie den Fünften Platz erreichte. Durch harte Arbeit hat sie bereits über 550 000 Abonnenten und 40 Millionen Zuschauer überzeugen können, und sich im Bereich Beauty, Fashion & Lifestyle in der Riege der angesagtesten deutschen Influencerinnen etabliert.

Die Kombination aus langjähriger Erfahrung im Musikgeschäft, kombiniert mit erfrischenden Ideenvielfalt haucht dem Klassiker „Too Lost In You“ der Sugarbabes neue Seele ein und lässt ihn erfolgreich im Jahre 2016 ankommen.

Die Single erscheint am 19.08.2016 in allen digitalen Stores.

HUNDREDS – What Remains

Taken from the upcoming album „Wilderness“, available 04 | 11 | 16

„Wilderness Tour“ 2016
präsentiert von: Intro | Kulturnews | Musikblog | VEVO

03.11.2016 Jena | Kassablanca
04.11.2016 Leipzig | UT Connewitz
05.11.2016 Rostock | Peter Weiss Haus
07.11.2016 Hannover | Kulturzentrum Faust
08.11.2016 Köln | Stadtgarten
09.11.2016 München | Ampere
10.11.2016 Stuttgart | Im Wizemann
11.11.2016 CH-Zürich | Papiersaal
12.11.2016 Frankfurt | Zoom
14.11.2016 Dresden | Beatpol
15.11.2016 Berlin | Columbia Theater
16.11.2016 Hamburg | Grünspan
17.11.2016 Bremen | Lagerhaus

Sebastian Hämer – Alles Neu

Eigentlich gibt es für Sebastian Hämer keinen Grund, alles noch mal auf Anfang zu setzen, denn seit fast zehn Jahren läuft es für den gebürtigen Rostocker durchaus passabel. Ein erster großer Hit mit „Sommer unseres Lebens“ in 2006, ein Debütalbum in den Top20, dann weitere Singles und noch zwei Alben, die Teilnahme am Bundesvision Songcontest, Auftritte im Vorprogramm der Söhne Mannheims … Dann 2015 gemeinsam mit dem jungen Erfurter Produzentenduo Gestört aber GeiL das Stück „Ich & Du“, mit der der heute 37-Jährige noch einmal eine völlig neue Zielgruppe auf Festivals und in Clubs für sich gewinnen konnte. Also ist „Alles neu“ doch gar nicht so verkehrt. Ein nachdenkliches Stück voll positiver Energie, forciert durch eine eingängige Melodie und einen sommerlichen Rhythmus. Mit „Alles neu“ hat Sebastian Hämer den perfekten Soundtrack für den Frühling abgeliefert, der frischen Lebensmut in die Welt trägt und Lust auf Veränderungen macht. Und ist nicht jeder Frühling auch immer ein Neuanfang?

Bernhoft: Videopremiere zu „Stop/ShutUp“

Two years after the Grammy-nominated album „Islander“, Bernhoft releases the EP „Stop / shutup / Shout it out.“ „I wanted to explore the possibilities with a shorter format than an album,“ says the vocal phenomenon and multi-instrumentalist.

„Stop / shutup / Shout it out ‚is produced by Eivind Helgerød and Nicolay Tangen Svennæs, who also contributes on respectively drums and keyboard / bass. „Sometimes they have gone into the songs and made them very different from what I had originally thought, and we have inspired each other,“ says Bernhoft about the creative process the three have gone through. The result is an EP that possesses much of the raw, immediate energy Bernhoft is known for live.

Bernhoft’s previous releases have often had a consistent theme. It was not meant to be with these songs, but several of the lyrics on the new album reveals a socially committed artist and songwriter. „A musician colleague who heard the new songs, said that I had made a political record,“ says Bernhoft with a wry smile. In black American music tradition it is no contradiction between dance groove and social awareness.

On several songs, not least the opening and title track, Bernhoft performs as his own private vocal ensemble. „I love to add backing vocals, I play the different personalities in a choir, each with their own special character,“ explains the singer, who also plays all the guitars on the album. „Both of my parents were singing in choir had choir singing in chorus as their job, and thanks to them I can choose from a rich and eccentric cast of characters.“

”You think it’s alright / To push your goons ahead of you while you pick the fight”, Bernhoft sings in the song „Writing on the Wall,“ and it is not obvious if he caters to a friend or a top politician.

„Falter“ has a lovely soul-inspired melody and a text that meanders between the uplifting theme from „Islander“ (Never ask duped by the voices in your head that say you can’t), and something far darker (What a man could achieve in the safety of fences everywhere he looked to).

The sore fall-out song „Patience Revisited“ is driven by a steady, yet stumbling warped drum beat.
„It’s easier for me to say what music I’m not influenced by,“ says Bernhoft when asked about his musical roots, and the exuberant final track „H / M / S ‚ gives associations in many directions, including the musical eclectic and society critic Frank Zappa. Hedonism and humor in perfect harmony, and it rocks like a storm!

Since the definitive breakthrough with „Solidarity Breaks“ in 2011, Bernhoft has performed at many TV shows around the world including the Nobel concert and Ellen DeGeneres Show. He has done several sold-out tours and received rave concert reviews in Norway and else where. With the EP „Stop / shutup / Shout it out“, he embraces influences he has absorbed of popular music, and combine them with greater playfulness and greater seriousness than before. It suits him well that the album ends with a collage of children’s voices and play instruments.